Christoph Marquardt erhält FAU Professur

Christoph Marquardt, Leiter der unabhängigen Forschungsgruppe für Quanteninformationsverarbeitung am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL), ist zum Professor an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ernannt worden.

Christoph Marquardt

Christoph Marquardt schloss sein Physikstudium an der Universität Erlangen-Nürnberg und der University of York, England, im Jahr 2002 ab. Während seiner Promotion (2007) untersuchte er die Erzeugung von gequetschtem Licht in Standard- und photonischen Kristallfasern, studierte Konzepte der gepulsten resonanten Atom-Licht-Wechselwirkung, implementierte Quantendestillationsprotokolle und beschäftigte sich mit der Quantentomographie von Polarisationszuständen.

Seit 2009 ist er Gruppenleiter der Gruppe Quanteninformationsverarbeitung (QIV) in der Abteilung von Gerd Leuchs am MPL. Von Juni 2012 bis April 2014 war er Gastprofessor bei Alcatel Lucent Bell Labs, Universität Erlangen-Nürnberg und von September 2013 bis Juli 2014 Gastwissenschaftler an der Technischen Universität Dänemark. Er verfügt über profunde Expertise in experimenteller Quantenoptik, Quanteninformation und nichtlinearer Optik.

Nun wurde er zum ordentlichen Professor an der FAU ernannt. Er wird einen neuen Lehrstuhl an der Universität leiten, der sich auf die Erforschung der Quantenkommunikation konzentriert.

 

Foto: FAU

Zurück

Kontakt

Dr. Dorothe Burggraf

Leitung Administration und Infrastruktur
Telefon: 09131 7133 800
MPLpresse@mpl.mpg.de

MPL Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!

Aktuelle Ausgabe: Newsletter No 20 - Juli 2022

Hier finden Sie vorherige Ausgaben des Newsletters.

 

Max-Planck-Zentren und -Schulen