Max Planck School of Photonics: Bewerbungsphase läuft

Die Max Planck School of Photonics (MSPS) ist ein herausragendes Graduiertenprogramm, angeboten von den besten deutschen Universitäten und Forschungsinstituten auf dem Gebiet der Photonik. Die Bewerbungsphase für den Einstieg im Sommer 2021 hat jetzt begonnen - Bewerbungen sind bis zum 1. Dezember 2020 möglich.

Die MPSP ist eine interdisziplinäre, deutschlandweite Graduiertenschule, die ein einzigartiges, zweiphasiges Doktorandenprogramm für exzellente Studierende aus aller Welt anbietet. Sie ist stolz auf ein weitreichendes Netzwerk, zu dem hoch angesehene Forschungsinstitute und bedeutende Einrichtungen aus der Industrie im Bereich Photonik gehören. So profitieren die Studierenden zunächst von einer Grundausbildung an einer der unterstützenden Universitäten und forschen anschließend unter der Betreuung und dem Mentoring einer bzw. eines der hochqualifizierten Max Planck Fellows.

Darüber hinaus werden den Studierenden verschiedene Vernetzungs- und Ausbildungsmöglichkeiten angeboten, die ihnen von Anfang an spannende Karriereperspektiven innerhalb der Wissenschaft und darüber hinaus eröffnen. Die finanzielle Unterstützung während des gesamten fünfjährigen Programms ermöglicht es den Studierenden, sich als talentierte Forscher*innen für ihre zukünftige Karriere zu rüsten und zu positionieren - das ist das Bestreben der Max Planck School.

Die Bewerbungsphase hat begonnen und das Bewerbungsportal ist jetzt geöffnet!

Bewerbungsschluss ist der 1. Dezember 2020 für die Aufnahme im Sommer 2021. Weitere Informationen über den Bewerbungsprozess und den Link zum Bewerbungsportal finden Sie auf der Website des MPSP.

Zurück

Kontakt

Lothar Kuhn

Leitung Kommunikation und Marketing
Telefon: 09131 7133 825
MPLpresse@mpl.mpg.de

MPL Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!
Der MPL Newsletter informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse und spannende Neuigkeiten aus dem Institut.

Aktuelle Ausgabe: Newsletter No 15 - April 2020

Hier finden Sie vorherige Ausgaben des Newsletters.

 

Max-Planck-Zentren und -Schulen