Optomagnonik mit magnetischen Texturen

Das Forschungsfeld der Optomagnonik verbindet Konzepte der Festkörperphysik und der Quantenoptik und weist viele Berührungspunkte mit anderen Gebieten, wie etwa der Spinphysik in kalten Atomen, der Magnonik und der Optomechanik auf.
Die Möglichkeit der Wechselwirkung von Licht und magnetischen Anregungen basierend auf magnetischen Texturen, in denen die Magnetisierung Inhomogenitäten aufweist, stellt ein einzigartiges Phänomen der Optomagnonik dar. Beispiele für diese magnetischen Texturen wären Vortices und Skyrmionen, die durch die Geometrie des Materials oder durch Wechselwirkungen in diesem Material entstehen.
Unser Ziel ist es die Wechselwirkungen zwischen Photonen und Magnonen dieser Texturen durch analytische und numerische Methoden zu verstehen.
Weiter Informationen hierzu finden Sie hier.

 

MPL Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!
Der MPL Newsletter informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse und spannende Neuigkeiten aus dem Institut.

Aktuelle Ausgabe: Newsletter No 14 - Juli 2019

Hier finden Sie vorherige Ausgaben des Newsletters.

 

Max-Planck-Zentren und -Schulen