Rückwirkung und nicht-lineare Dynamik in Hybridsystemen

In Hybridsystemen sind allgemein gesprochen zwei oder mehrere Freiheitsgrade miteinander gekoppelt. Beispiele hierfür wären optomagnonische Systeme, in welchen Licht mit Magnetismus wechselwirkt, oder elektromechanische Systeme, in welchen Strom an mechanische Schwingungen koppelt. Die gekoppelte Dynamik dieser Systeme ist in der Regel äußerst nicht-linear und reich an Phänomenen. Deshalb eignen sich solche Systeme sehr gut als Testumgebungen, um nicht-lineare Dynamik sowohl klassisch als auch quantenmechanisch zu erforschen. Insofern die Zeitskalen der unterschiedlichen Freiheitsgrade separiert werden können, ist es möglich, Bewegungsgleichungen herzuleiten, die die Wechselwirkung des einen Typs von Freiheitsgrad mit einem anderen Typ von Freiheitsgrad auf effektive Art und Weise beschreibt. Dies entspricht einer From von "Rückwirkung" (engl. Backaction).
Unsere Ziel ist es diese Rückwirkung und die nicht-lineare Dynamik dieser Systeme zu untersuchen.


Weiter Informationen entnehmen Sie den folgenden Veröffentlichungen:

Coupled spin-light dynamics in cavity optomagnonics (Phys. Rev. A 94, 033821)
Scattering Theory of Current-Induced Forces in Mesoscopic Systems (Phys. Rev. Lett. 107)

 

 

MPL Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!
Der MPL Newsletter informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse und spannende Neuigkeiten aus dem Institut.

Aktuelle Ausgabe: Newsletter No 14 - Juli 2019

Hier finden Sie vorherige Ausgaben des Newsletters.

 

Max-Planck-Zentren und -Schulen