Chlorgasbehandlung zur Reduzierung von Verunreinigungen

Die Stufenindex Vorformen, welche zur Herstellung von herkömmlichen optischen Fasern verwendet werden, können direkt zur Faser gezogen werden ohne das der Kern in Kontakt mit der Atmosphäre gelangt. Dadurch wird automatisch eine Kontamination mit z.B. Feuchtigkeit vermieden. Im Falle von PCF jedoch, ist der Kontakt mit der Atmosphäre bedingt durch die Herstellmethode der Stapelprozedur unvermeidbar. Wir erforschten die Reduzierung der Verunreinigungen in dem wir die Vorformen jeweils mit Chlorgas und Sauerstoff einzeln und kombiniert bei 900°C behandelten. Die Fasern, dessen Vorformen zuvor mit Chlorgas behandelt worden sind, zeigten in der Verlustkurve eine deutliche Verringerung der Wasserabsorptionsspitze bei 1380 nm (die erste Oberschwingung von OH-Bindungen). Weiterhin untersuchten wir den Einfluss der Trockenheit des Gases, das wir zur Druckbeaufschlagung der Mikrostruktur und Luftlöcher bei der Faserherstellung verwenden. Wir fanden heraus, dass eine Verringerung der Feuchtigkeit im Gas von <2 ppm auf <0.5 ppm den Absorptionsverlust bei 1380 nm um die Hälfte reduziert, auch wenn die Vorformen vor dem Faserzug nicht mit Chlorgas behandelt worden sind.

 

 

MPL Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!
Der MPL Newsletter informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse und spannende Neuigkeiten aus dem Institut.

Aktuelle Ausgabe: Newsletter No 13 - Oktober 2018

Hier finden Sie vorherige Ausgaben des Newsletters.

 

Max-Planck-Zentren und -Schulen