Das Institut

Das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL) wird von derzeit vier Direktoren geleitet, denen jeweils eine Abteilung untersteht. Im Zwei-Jahres-Rhythmus alternierend übernimmt einer der Direktoren die Geschäftsführung; aktuell ist Prof. Florian Marquardt der geschäftsführende Direktor.

Neben den Abteilungen gibt es unabhängige Forschungsgruppen, die von Nachwuchswissenschaftler*innen geleitet werden. Derzeit gibt es am MPL neun Forschungsgruppen sowie eine Emeritus-Gruppe.

Vier Technologieentwicklungs- und Servicegruppen (TDSUs) betreuen die Schlüsseltechnologien und stellen sie den Divisions und Forschungsgruppen zur Verfügung. Darüber hinaus verfolgen sie auch eigene Forschungsprojekte.

Mechanik- und Elektronikwerkstatt unterstützen die Forschenden durch die Anfertigung passgenauer Geräte.

Auch außerhalb der Forschung gibt es einiges zu tun: Die Abteilungen Betriebstechnik, Einkauf, Finanzen, Front Office, IT, Kommunikation und Personalwesen kümmern sich um alle organisatorischen Abläufe.

Die regelmäßige Evaluation der Arbeit am Institut erfolgt durch den Fachbeirat. Das Kuratorium fungiert als Schnittstelle zum gesellschaftlichen Umfeld.

Organigramm

Programme für Studierende

Gemeinsam mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme IIS und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF bietet das MPL die International Max Planck Research School Physics of Light (IMPRS-PL), ein internationales, kollaboratives PhD-Programm an. Seit 2016 besteht zusätzlich ein gemeinsames Master-Programm von MPL und FAU im Rahmen von IMPRS-PL.
 

Die Max Planck School of Photonics (MPSP) ist eine überregionale und eng vernetzte Graduiertenschule mit integriertem Masterprogramm. Das MPL ist neben dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, dem Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (BPC), dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ), dem Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY), dem Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung Institut Jena (GSI HIJ) und dem Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) Teil des Partnernetzwerkes der beteiligten Universitäten.

Kooperationen

Das MPL ist mit drei Forschungsgruppen der FAU assoziiert: Prof. Michael Hartmann, MPL-Fellow Prof. Peter Hommelhoff und Prof. Bernhard Schmauß.

Zusammen mit der University of Ottawa und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) hat das MPL das Max Planck - uOttawa Centre for Extreme and Quantum Photonics, einen Verbund zur internationalen Forschungskooperation, ins Leben gerufen.

Das Max-Planck-Zentrum für Physik und Medizin ist ein gemeinsames Forschungszentrum mit der FAU und dem Universitätsklinikum Erlangen. Es befindet sich noch im Bau und soll bis 2024 fertiggestellt werden. Entsprechende Forschung findet bereits jetzt in den Räumlichkeiten von MPL, FAU und Universitätsklinikum statt.

 

Geschäftsführender Direktor:
Prof. Dr. Florian Marquardt
Kontakt:
Gesine Murphy (PA)
Tel.: +49 9131 7133 401
E-Mail: marquardt-office@mpl.mpg.de
 

Verwaltungsleitung:
Dr. Dorothe Burggraf
Kontakt:
Lisa Spann (PA)
Tel.: +49 9131 7133 801
E-Mail: lisa.spann@mpl.mpg.de

 

 

Notfall Kontakt

Telefon: +49 (0)9131 7133 0

MPL Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!
Der MPL Newsletter informiert Sie über aktuelle Forschungsergebnisse und spannende Neuigkeiten aus dem Institut.

Aktuelle Ausgabe: Newsletter No 15 - April 2020

Hier finden Sie vorherige Ausgaben des Newsletters.

 

Max-Planck-Zentren und -Schulen