Von Vorbildern lernen

Mit dem Emmy-Noether-Reisestipendium sollen weibliche Beschäftigte des MPL gefördert werden, die eine Leitungsaufgabe in der Wissenschaft anstreben.

Emmy Noether, geboren 1882 in Erlangen, war eine Mathematikerin, die grundlegende Beiträge zur abstrakten Algebra und zur theoretischen Physik lieferte. Sie war die erste Frau, die in Deutschland in Mathematik habilitierte und auch die erste Frau in Deutschland, die eine (allerdings außerordentliche) Professur erhielt. Sie ist bis heute Vorbild für viele erfolgreiche Menschen in der Wissenschaft.

Das Stipendium soll Wissenschaftlerinnen des MPL in ihrer beruflichen Entwicklung fördern, indem es sie mit führenden Forscherinnen zusammenbringt. Das soll ihnen helfen, ein berufliches Netzwerk aufzubauen.

Die Förderung umfasst pro Stipendiatin einen Aufenthalt von bis zu einer Woche in einer Abteilung oder Forschungsgruppe innerhalb Europas, die von einer Frau geleitet wird. Dabei übernimmt das MPL sämtliche Kosten für Reise, Unterbringung und Verpflegung. Die Stipendiatin wählt ihre Ziel­-Arbeitsgruppe selbst aus und kümmert sich eigenständig um die Organisation des Aufenthaltes. Dabei unterstützt das Direktorium sie bei Bedarf.

Zudem soll es ein jährliches Netzwerktreffen aller Stipendiatinnen geben, um Vernetzung und Erfahrungsaustausch zwischen ihnen zu fördern.

In Frage kommen Beschäftigte mit hervorragenden Leistungen, die das Potenzial erkennen lassen, künftig eine Führungsrolle zu übernehmen. Interessierte sollen in ihrer Bewerbung überzeugend vermitteln, warum das Stipendium für ihren weiteren beruflichen Werdegang wichtig ist. Die Unterstützung der *des direkten Vorgesetzten ist erforderlich.

Pro Jahr werden vier Stipendiatinnen gefördert. Die Auswahl erfolgt durch das Direktorium des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts.

Die Bewerbung ist regelmäßig bis zum 31. März, 30. Juni, 30. September und 31. Dezember möglich. Nach der Bewilligung des Stipendiums ist der Aufenthalt in der gastgebenden Abteilung oder Arbeitsgruppe innerhalb eines halben Jahres anzutreten. Ansonsten verfällt der Anspruch.

Folgende Bewerbungsunterlagen sind einzureichen:

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Vorschlag für eine Abteilung oder Arbeitsgruppe, mit Bestätigung der grundsätzlichen Bereitschaft der gastgebenden Gruppe
  • Möglicher Zeitrahmen für die Reise
  • Einverständniserklärung der*des direkten Vorgesetzten

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an: gleichstellung@mpl.mpg.de

MPL Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!

Aktuelle Ausgabe: Newsletter No 22 - Oktober 2022

Hier finden Sie vorherige Ausgaben des Newsletters.

 

Max-Planck-Zentren und -Schulen